Finanzplatz Liechtenstein

Finanzplatz Liechtenstein

Geschichte

Nach dem fast vollständigen Zusammenbruch der liechtensteinischen Wirtschaft als Folge des Ersten Weltkriegs fand eine Hinwendung des Landes zur Schweiz statt.

Vor allem mit dem Abschluss eines Zollanschlussvertrags und der Übernahme des Schweizer Frankens als Landeswährung wurden die Grundlagen für eine bemerkenswerte wirtschaftliche Entwicklung des Landes gelegt, welche durch die Einführung eines modernen und liberalen Gesellschafts- und Steuerrechts zusätzlich begünstigt wurde.

In den Folgejahrzehnten kam es, nicht zuletzt auf Grund der grossen politischen Stabilität und der damit einhergehenden Rechtssicherheit und Kontinuität, zu einem anhaltenden Wachstum der liechtensteinischen Wirtschaft.

Wirtschaftliche Eckdaten

Heute ist die liechtensteinische Wirtschaft stark diversifiziert.

Neben einem leistungsstarken lokalen Gewerbe und einer global ausgerichteten Hightech-Exportindustrie ist der Finanzdienstleistungssektor von grosser Bedeutung für das Land.

Zwar sind nur etwa 15% der Erwerbstätigen in dieser Branche beschäftigt, sie erwirtschaften jedoch mehr als ein Drittel der gesamten Wertschöpfung der liechtensteinischen Volkswirtschaft.

Wirtschaft und Politik

Liechtenstein ist Mitglied zahlreicher internationaler Organisationen wie der UNO, der WTO, dem Europarat, der OSZE und der EFTA.

Durch den Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) im Jahr 1995 hat sich das Land den Zugang zum europäischen Binnenmarkt bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der traditionell engen Beziehungen zur Schweiz in einer grössenverträglichen Art eröffnet.

Als global ausgerichteter Wirtschaftsstandort hat Liechtenstein ein vitales Interesse an einer weltweiten Durchsetzung international anerkannter Standards, insbesondere im Finanzsektor.

Hierbei hat die Verhinderung des Missbrauchs der Finanzmärkte sowie die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung für Liechtenstein höchste Priorität. Der Internationale Währungsfonds anerkennt die Bemühungen Liechtensteins und attestiert einen «high level of compliance».

Finanzplatz

Die derzeit 15 in Liechtenstein ansässigen Banken sind vor allem auf das Private Banking spezialisiert.

Dem liechtensteinischen Stiftungs- und Trustrecht kommt hierbei wie auch auf dem Gebiet der internationalen Vermögensstrukturierung ein besonderer Stellenwert zu.

Ergänzt wird dieses Dienstleistungsangebot durch das Anlagefonds- und Versicherungsgeschäft, das sich in den letzten Jahren nachhaltig entwickelt hat.

Mehr als achtzigjährige Erfahrung, Tradition und Professionalität in der Kundenbetreuung sowie strenge Gesetze zum Schutz der Anleger und eine hoch entwickelte Infrastruktur prägen den Finanzplatz.